Aktuell

3. ökumenischer Kirchentag
Wir holen den 3. ökumenischen Kirchentag digital nach Lippe. Jede und jeder kann aktiv teilnehmen, ohne Fahrt und Kosten... weiterlesen

Monatsandacht

Weil sie mehr sah, als er...
Von einer klugen Eselin und einem uneinsichtigen Propheten -weiterlesen-

 

Gemeindebrief

Hier finden Sie den aktuellen Gemeindebrief
Apr/Mai 2021als PDF-Datei und zum downloaden. 
Klicken Sie hier

Die Jahreslosung 2021:

 

 

"Seid barmherzig, wie auch
euer Vater barmherzig ist!"

Lukas 6,36

Erinnerungen an unsere Verstorbenen

Im Himmel aufgeschrieben...
Erinnerung an unsere Verstorbenen

In einer Passionsandacht am Abend des 20. März haben wir unserer Verstorbenen des 2. Lockdown gedacht. Wir haben ihre Namen noch einmal gehört, alle Angehörigen, die wir angeschrieben hatten, waren unserer Einladung gefolgt. Sie bekamen die Erinnerungslichter für ihre Lieben überreicht.
Zu zwei Andachten hatten wir eingeladen, die zweite Andacht mussten wir aussetzen. Jetzt sind unsere Gottesdienste wieder ausgesetzt.
Und so stellen wir weiterhin in Erinnerung an jeden Menschen, der in unserer Gemeinde verstirbt, ein Licht in der Hillentruper Kirche auf. Wir sprechen ein Gebet und denken an unsere Trauerfamilien.
Wir werden die Angehörigen aller Verstorbenen, deren Namen wir in unseren Gottesdiensten nicht nennen konnten, in einer feierlichen Abendandacht erinnern, sobald wir wieder Gottesdienste feiern werden. Wir werden unsere Trauerfamilien hierzu per Brief einladen.

Gottesdienste ausgesetzt bis Pfingstsonntag!

Wiedereinstig am Pfingstmontag
Wir setzen unsere Gottesdienste bis einschließlich Pfingstsonntag aus. Die aktuelle Allgemeinverfügung des Kreises Lippe gilt bis auf Weiteres. Sie gibt uns vor, bei gottesdienstlichen Feiern 10 m2 pro Person vorzuhalten. Gemäß dieser Vorgabe könnten wir in unseren Kirchen mit 13,5 Personen feiern. Das ist für uns keine Option. Wir hoffen, mit dem Ökumenischen Gottesdienst auf Schloss und Gut Wendlinghausen am Pfingstmontag bei hoffentlich herrlichem Sonnenschein und blauem Himmel wiedereinsteigen zu können.

Herz auf Fels und Herz auf Sand...
Neuer Film und KiGoDi in Spork erst wieder nach den Sommerferien

Das KiGoDi-Team in Spork hat entschieden, den KiGoDi im Paul-Gerhardt-Haus erst nach den Sommerferien wieder aufzunehmen. Die aktuelle Allgemeinverfügung des Kreises Lippe gilt auf unbestimmte Zeit. Wir haben bisher nach einer Pause stets drei bis vier Treffen gebraucht, bis wir alle Kinder wieder „an Bord“ hatten. Unserer Erfahrung nach werden wir es vor den Sommerfreien nicht schaffen, alle Kinder „wieder einzusammeln“. Und so starten wir nach den Sommerfreien neu.
Damit wir als Team in Kontakt bleiben und auch den Kindern die Zeit nicht zu lang wird, produzieren wir im Mai einen neuen Film mit Fritzi, Petra Niehage und dem Ki- GoDi-Team aus Hillentrup: Fritzi möchte so gerne verreisen und so beschließen die Freunde, zusammen eine Fantasiereise nach Vanuatu zu unternehmen und zu erleben, wie Kinder dort KiGoDi feiern. Wir freuen uns auf dieses kleine Projekt.

Neue Kurzfilme
KiGoDi Spork auf Instagram (kigodispork)

Das KiGoDi-Team Spork stellt weiterhin kleine Filme mit biblischen Geschichten auf seinem Instagram-Account ein. In unserem nächsten Filmchen gehen wir mit Jona auf eine abenteuerliche Reise. Wer möchte, kann eine Mach-mit-Tüte bei uns bestellen, meldet Euch unter Instagram oder bei
Britta Schwederske, Tel.: 0176 247 84 531.

Unter .../Service/Videos sind Andachten zum Karfreitag und zum Ostersonntag eingestellt. 
Die Andacht am Karfreitag wurde musikalisch gestaltet durch ein Blockflötenduo sowie Johannes Neugebauer an der Orgel.
In der Andacht zum Ostersonntag wurde die neue Osterkerze durch Anja Tasche von der Katholischen Kirchengemeinde Barntrup feierlich überreicht. Musikalisch wurde diese Andacht gestaltet durch ein Flötenkleinensemble unter der Leitung von Dagmar Schneider, durch Johannes Neugebauer an Orgel und Klavier und durch Barbara Kruse (Gesang).

Kindergottesdienste

Leider können wir uns auch noch nicht wieder zum KoGoDi treffen. Wir vermissen Euch und haben uns sehr über Eure die Fotos von Euren Engeln und Kronen gefreut, die Ihr gebastelt habt. Auf Instagram findet Ihr unter kigodispork ein neues Gebet und eine Bastelanleitung für Vogelfuttertässchen. Unsere „Stammkinder“ bekamen im Februar eine „Mach-mit-Tüte“. Wenn Ihr neugierig geworden seid und auch eine Tüte möchtet, dann meldet Euch bei uns über unseren Account oder unter 05265/945752. Wir freuen uns, wenn Ihr mitmacht. Wir lassen Euch wissen, wie es weitergeht, denken ganz doll an Euch und grüßen Euch herzlich,

Britta, Sabine, Fynn, Emily, Rieke, Janika

398 Freundlichkeiten plus 1...

Unser Jahresprojekt „Gemeinsam freundlich“ ist abgeschlossen.
Wir haben symbolisch für jeden Tag unseres ersten gemeinsamen Jahres als eine Kirchengemeinde eine kleine Freundlichkeit verschenkt und sie auf einer unserer schönen Freundlichkeitskarten miteinander geteilt. Im Verborgenen waren wir vermutlich noch viel freundlicher... 
Unsere letzte Freundlichkeit und fünf Euro fanden sich in der Box bei Klaus und Penny Rädeker, wir waren verblüfft. Auf der Karte standen zwei Worte:
Gute Gesundheit. Wir finden: Dieser Wunsch gilt! Eine Übersicht der kleinen Freundlichkeiten aus dem Januar, Februar und März finden Sie im Gemeindebrief Apr/Mai 2021 auf Seite 18.

„Kirche im Festkleid“ wurde gut besucht

Anfang Februar hat unsere Kirche ihr Festkleid wieder ausgezogen. An 15 Abenden wurde unsere Hillentruper Kirche im Januar von Menschen aus jeweils zwei Haushalten besucht. Wir hatten ergreifende, dichte und berührende Begegnungen und sind froh über unsere Entscheidung, unsere Kirche auf Anmeldung unter den Vorgaben des 2. Lockdowns zu öffnen.

Altes und Neues

Evangelisch-reformierte Kirche Hillentrup-Spork heute

Die größte Veränderung ist unsichtbar geschehen. Seit dem 1. Januar 2020 sind wir eine Gemeinde, die evangelisch-reformierte Kirchengemeinde Hillentrup-Spork.

Jetzt, wo es ernst wurde, wurden auch ein paar Befürchtungen laut. Wird es die beiden Kirchen in Zukunft noch geben? Müssen wir Menschen aus unserem Dienst entlassen? 
Wir entlassen niemand. Für alle Angestellten haben wir eine Jobgarantie oder ein gutes Angebot in unserer Gemeinde. Kirche und Gemeindehaus in Hillentrup, das Paul-Gerhardt-Haus in Spork bleiben, wie sie sind. Es dürfen auch gern neue Gruppen entstehen und dazukommen. Die Jugendarbeit wächst aufeinander zu, darüber sind wir sehr froh und es verbindet uns mit der Kirchengemeinde Bega. Wir wachsen als Gemeinde zusammen und verknüpfen uns mit anderen Gemeinden. Wir setzen einen Grundstein, der unser „Gebäude Gemeinde“ zuverlässig stützt und gründet. Und wir starten mit einer Jahresaktion „Gemeinsam freundlich“. Veränderungen gibt es mehr hinter den Kulissen. Die Arbeit der Gemeindesekretärinnen und Rechnungsführerinnen wird sich verändern. Der neue Kirchenvorstand wird wirklich für Hillentrup-Spork verantwortlich sein. Wir schaffen insgesamt Strukturen, die für die nächsten Jahrzehnte tragfest sein sollen. Das alles zum Beginn dieses neuen Jahrzehnts. 
Ich grüße Sie sehr herzlich, auch in Namen von Pastorin Sabine Hartung,

Ihr Stephan Schmidtpeter

 
Die Geschichte der Kirche Hillentrup

reicht bis in die Mitte des 13. Jahrhunderts zurück. Um 1260 wurde in den Chroniken erstmals ein schlichter verputzter Bruchsteinbau mit frühgotischen Elementen im Tal des Hillebaches erwähnt. Weitere Meilensteine der Hillentruper Kirchengeschichte:
  • 1300 Ludolf, erster urkundlich bezeugter Priester
  • 1424 vermutlich Brand und Plünderung der Kirche (Sternberger Fehde, Bösingfeld, Barntrup u.a. zerstört). In dem Bauschutt fand man einen Hostienbehälter, unversehrt mit den Hostien. Dies wurde als Wunder ausgelegt, Hillentrup wurde Wallfahrtsort.
  • 1431 Renovierung der Kirche
  • 1505 oder 1507 älteste erhaltene Glocke gegossen
  • 1524-1566 erster protestantischer Pfarrer Johann Cothmann in Hillentrup, Reformation hat sich 1538 in ganz Lippe weitgehend durchgesetzt
  • 1588 Bau eines Pfarrhauses
  • 1796 Neubau des Pfarrhauses (jetziges Gemeindehaus)
  • 1802 Errichtung einer neuen Orgel durch Johannes Markus Oestreich
  • 1899 Abriss der alten Kirche
  • 1900 Neubau der Kirche im neugotischen Stil durch Regierungsbaurat Paul Böhme
  • 1924 die Kirche erhält zwei neue Glocken
  • 1967 Bau des neuen Pfarrhauses
  • 1970 Einrichtung eines Kindergartens im alten Pfarrhaus
  • 1971 Umbau der Hillentruper Kirche
  • 1975 Neues Orgelwerk wird mit einem Konzert der Gemeinde vorgestellt
  • 1990-91 Neubau des Kindergartens am Finkenweg
  • 1993 Das alte Pfarrhaus wird zum Gemeindehaus umgebaut
  • 2004 Partnerschaft der Kirchengemeinden Hillentrup und Spork mit Alexandra/Südafrika
  • 2009 Fachgerechte Sanierung des Kirchturms
  • 2010 Baumaßnahmen und Sanierung des Kindergartens Vogelnest mit Mitteln des Konjunkturpaketes II und Rücklagen des Kindergartens
  • 2010 Bau eines Parkplatzes mit 15 Stellplätzen am Kindergarten

Die Geschichte der Kirchengemeinde Hillentrup umfasst sieben Jahrhunderte. Sie ist in einer umfangreichen Chronik unter dem Titel „Mitten im Dorf“ aus Anlass des Doppeljubiläums „700 Jahre Kirchengemeinde Hillentrup“ und „100 Jahre Kirche Hillentrup“ im Jahr 2000 herausgegeben worden. Der Quellennachweis zur Zeittafel wurde aus dieser Chronik übernommen.


Die evangelisch-reformierte Kirchengemeinde Spork-Wendlinghausen

existiert als eigenständige Gemeinde erst seit dem Jahr 1992. Bereits 1957 war Spork jedoch ein eigenständiger Pfarrbezirk innerhalb der Gemeinde Hillentrup geworden, zu dem im Jahr 1967 das bisher zur Kirchengemeinde Bega gehörende Dorf Wendlinghausen hinzukam, das vom Schloss und der Landwirtschaft geprägt war. 

Zunächst wurden die Gottesdienste in der Pausenhalle der Sporker Grundschule gefeiert, bis 1959 das Paul-Gerhardt-Haus gebaut wurde.
Der heutige Kirchenraum entstand erst 1980 als Erweiterung des Gemeindehauses. 1987 wurde ein freistehender Glockenturm gebaut, 2004 ein Anbau mit einem Jugend- beziehungsweise Mehrzweckraum. 

Die Gemeinde ist in ihrer Entstehung von der Dörentruper Gemeinschaft und der Jugendbewegung des EC („Entschiedenes Christentum“) geprägt, heute noch bestehende Gruppen dieser Gemeinschaft sind die Bibelstunde und der Singkreis, der sich in Gottesdienste und Gemeindeleben einbringt. Die Gemeinschaft entstand durch den Einfluss der 1924 von Otto von Reden gegründeten Landeskirchlichen Gemeinschaft, von den Brüdertagen auf Schloss Wendlinghausen und den von dort ausgehenden Evangelisationen.